Abschreibungen, Rückstellungen und Rückstellungen

In diesem Kapitel werden wir die Prüfung in Bezug auf Abschreibungen, Rückstellungen und Rückstellungen erörtern. Wir werden fortfahren, indem wir die Abschreibung besprechen und weiter auf Reserven und Rückstellungen eingehen.

Was ist Abschreibung?

Der Abschreibungswert mindert den Restwert des Vermögens und auch den Gewinn des laufenden Jahres.

Die Abschreibung gibt die Wertminderung des Anlagevermögens an. Die Wertminderung von Vermögenswerten hängt von der Nutzungsdauer der Vermögenswerte ab. Die Nutzungsdauer der Vermögenswerte hängt von der Nutzung der Vermögenswerte ab.

Es gibt viele entscheidende Faktoren, die die Lebensdauer von Vermögenswerten bestimmen. Im Falle eines Gebäudes ist der entscheidende Faktor die Zeit, der entscheidende Faktor für geleaste Vermögenswerte ist die Mietdauer, der entscheidende Faktor für Maschinen und Anlagen ist sowohl die Produktion als auch die Zeit. Es mag viele Faktoren geben, aber die Ermittlung des Lebens sollte auf einer vernünftigen Grundlage beruhen.

Grund der Abschreibung

Im Folgenden sind die Hauptursachen für die Abschreibung aufgeführt:

Verschleiß

Einer der Hauptgründe für die Wertminderung ist der normale Verschleiß, der vom Einsatz von Maschinen abhängt. Je mehr Maschinen im Einsatz sind, desto größer wird der Verschleiß. Der Verschleiß einer Maschine, die in einer Schicht eingesetzt wird, ist geringer als bei einer Maschine, die in zwei Schichten eingesetzt wird.

Erschöpfung

Einige Vermögenswerte können durch den Verbrauch an Wert verlieren, z. B. Minen, Steinbrüche, Ölmauern und Waldbestände. Aufgrund der kontinuierlichen Extraktion wird eine Phase kommen, in der alle oben genannten vollständig erschöpft sind

Veralten

Neue Technologien oder Erfindungen können den Wert alter Wirtschaftsgüter senken, und veraltete Technologien werden billiger. Beispielsweise wurde das Fernsehen mit der Einführung des neuen LED-Fernsehens überholt, die Benutzer werden alte Fernsehgeräte verworfen, obwohl sie in gutem Zustand sind.

Erguss der Zeit

Der Wert von Vermögenswerten kann im Laufe der Zeit abnehmen. Beispielsweise wird ein Patent nach Ablauf der Patentlaufzeit unbrauchbar.

Andere Ursachen

  • Auch Vermögenswerte verlieren witterungsbedingt an Wert.
  • Der Marktwert von Vermögenswerten kann drastisch fallen.
  • Unfälle führen auch zu einer Wertminderung von Vermögenswerten.

Abschreibungsbedarf

  • Um den tatsächlichen Gewinn des Jahres zu ermitteln, ist es wünschenswert, Abschreibungen vorzunehmen.

  • Um den tatsächlichen Wert der Vermögenswerte festzustellen, sollten Abschreibungen vorgenommen werden, und ohne einen korrekten Wert der Vermögenswerte kann die tatsächliche Finanzlage des Unternehmens nicht festgestellt werden.

  • Anstatt den überbewerteten Gewinn abzuziehen, sollten Vorkehrungen getroffen werden, um neuen Vermögenswert zu kaufen und den alten Vermögenswert zu ersetzen. Der kumulierte Abschreibungswert bietet zusätzliches Betriebskapital.

  • Abschreibungen helfen uns, in jedem Rechnungsjahr einen einheitlichen Gewinn zu erzielen.

  • Abschreibungen sind auch nützlich, um Vorteile aus Steuervorteilen zu ziehen.

Abschreibungsgrundlage

Die wichtigsten Faktoren im Zusammenhang mit der Abschreibung sind:

  • Kosten des Vermögenswerts oder Wert des Vermögenswerts
  • Geschätzte Nutzungsdauer eines Vermögenswerts
  • Schrottwert des Vermögenswerts
  • Hinzufügung und Erweiterung des Vermögenswerts zusammen mit dem Datum
  • Bereitstellung von Companies Act und Income Tax Act für die Bereitstellung von Abschreibungen
  • Arbeitsstunden eines Vermögenswertes
  • Arbeitsbedingungen der Organisation und Handhabungsfähigkeit des Bedieners
  • Eine umfassende Reparatur, die die Lebensdauer eines Assets verlängert
  • Veralterungswahrscheinlichkeit eines Vermögenswerts

Abschreibungsmethoden

Nachfolgend sind die Abschreibungsmethoden aufgeführt:

  • Gerade Methode
  • Abschreibungsmethode
  • Annuität Methode
  • Versicherungspolice Methode
  • Maschinenstundensatzmethode
  • Verarmungsmethode
  • Neubewertungsmethode
  • Abschreibungsmethode
  • Meilenzahlmethode
  • Produktionseinheit Methode
  • Globale Methode
  • Beschleunigte Methode
  • Double-Declining-Methode
  • Jahresziffernmethode

Die Abschreibung kann nach einer der oben genannten Methoden erfolgen. Wir werden ein paar wichtige Methoden diskutieren -

Gerade Methode

Bei dieser Methode wird jedes Jahr ein fester Abschreibungsbetrag berechnet. Die Formel zur Ermittlung des Abschreibungsbetrags lautet wie folgt:

$$ Abschreibung = \ frac {Anschaffungskosten - Schrottwert} {Geschätzte \: Lebensdauer \: von \: an \: Assest} $$

Abgeschriebene Wertmethode

Es wird auch als "Diminishing Balance" - oder "Reducing Balance" -Methode bezeichnet. Bei dieser Methode wird ein fester Prozentsatz der Abschreibung auf den abgeschriebenen Wert des Vermögenswerts berechnet. Abgeschriebener Wert des Vermögenswerts bedeutet (Kosten des Vermögenswerts - Abschreibung).

Pflicht des Abschlussprüfers bezüglich der Abschreibung

Der Abschlussprüfer kann nicht für die Schätzung der Nutzungsdauer eines Vermögenswerts verantwortlich gemacht werden. es ist die Aufgabe eines Sachverständigen.

  • Ein Unternehmen kann verschiedene Methoden für verschiedene Arten von Vermögenswerten anwenden, vorausgesetzt, die Methoden werden über die Jahre hinweg konsistent angewendet.

  • Wenn sich ein Unternehmen für neue Abschreibungsmethoden entscheidet, sollte die Abschreibung ab dem Datum, an dem der Vermögenswert zum ersten Mal in Betrieb genommen wird, nach neuen Methoden neu berechnet werden. Die Differenz zwischen dem mit dem alten Kurs belasteten Abschreibungsbetrag und dem mit dem neuen Kurs berechneten Betrag sollte im Schadensfall der Gewinn- und Verlustrechnung belastet werden, und die Differenz sollte im Gewinnfall der allgemeinen Rücklage gutgeschrieben werden.

  • Gemäß Anhang II des Aktiengesetzes werden bei Verkauf oder Abgang von Vermögenswerten im Laufe des Jahres die Abschreibungen anteilig bis zum Verkaufs- oder Abgangsdatum berechnet. Ebenso werden die Abschreibungen bei Zugang zum Anlagevermögen anteilig verrechnet.

  • Das Konto muss die Abschreibungsmethode offenlegen.

  • Die Abschreibung muss gemäß den Bestimmungen des Companies Act und des Income Tax Act erfolgen.

  • Wenn die Abschreibung höher ist als der vorgeschriebene Satz, sollte der Prüfer prüfen, ob eine fachliche und technische Beratung vorliegt.

  • Bei Neubewertung von Vermögenswerten ist eine Abschreibung auf den neu bewerteten Betrag vorzunehmen.

Was ist Vorsorge?

Rückstellungen sind „alle Beträge, die abgeschrieben oder einbehalten werden, um Wertminderungen oder Wertminderungen von Vermögenswerten vorzunehmen oder um eine bekannte Verbindlichkeit zu liefern, deren Betrag nicht mit wesentlicher Genauigkeit bestimmt werden kann.“ -

Das Institut der Wirtschaftsprüfer von Indien

Bei Belastung der Gewinn- und Verlustrechnung werden Rückstellungen gebildet und entweder durch Abzug auf der Aktivseite oder auf der Passivseite unter den entsprechenden Unterposten in der Bilanz ausgewiesen.

Rückstellungen für uneinbringliche Forderungen, Rückstellungen für Reparaturen und Erneuerungen, Rückstellungen für Rabatte und Wertminderungen sind die häufigsten Beispiele für Rückstellungen.

Was sind Reserven?

Die Rücklage ist eine Gewinnverwendung und die Rückstellung eine Belastung des Gewinns. Rückstellungen sind nicht zur Deckung von Eventualverbindlichkeiten oder geschäftlichen Verpflichtungen gedacht. Die Rücklage erhöht das Betriebskapital eines Unternehmens, um die Finanzlage zu stärken. Es gibt zwei Arten von Reserven -

Kapitalreserve

Die Kapitalrücklage steht nicht ohne weiteres zur Ausschüttung als Dividende an die Anteilseigner der Gesellschaft zur Verfügung und wird nur aus dem Kapitalgewinn der Gesellschaft gebildet. Dies funktioniert wie ein Aufschlag bei Ausgabe von Aktien oder Schuldverschreibungen und ein Gewinn vor der Gründung.

Gewinnrücklage

Gewinnrücklagen stehen für die Ausschüttung des Gewinns als Dividende an die Aktionäre der Gesellschaft zur Verfügung. Einige Beispiele für Gewinnrücklagen sind die allgemeine Rücklage, die Rücklage für das Wohl des Personals, die Dividendenausgleichsrücklage, die Rücklage für die Rückzahlung von Schuldverschreibungen, die Rücklage für unvorhergesehene Ausgaben und die Rücklagen für Investitionsschwankungen.

Pflicht des Abschlussprüfers in Bezug auf Kapitalreserven

Der Prüfer sollte Folgendes prüfen:

  • Die Kapitalrücklage kann nur aus Kapitalerträgen gebildet werden.

  • Sofern die Satzung der Gesellschaft dies zulässt, kann die Kapitalrücklage zur Ausschüttung von Dividenden verwendet werden.

  • Die Kapitalrücklage ist in der Bilanz getrennt von der Gewinnrücklage und der allgemeinen Rücklage auszuweisen.

Geheime Reserven

Banken, Versicherungen und Elektrizitätsunternehmen bilden geheime Reserven, in denen das Vertrauen der Öffentlichkeit erforderlich ist. In diesem Fall werden zur Schaffung einer geheimen Reserve Vermögenswerte zu niedrigeren Anschaffungskosten oder Verbindlichkeiten mit höherem Wert ausgewiesen; Die folgenden Beispiele helfen Ihnen zu verstehen, wie dies getan wird.

  • Durch Unterbewertung des Goodwills oder der Aktie.
  • Durch übermäßige Abschreibung.
  • Durch die Bildung überhöhter Rückstellungen.
  • Freie Reserven als Gläubiger ausweisen.
  • Indem Investitionen in die Gewinn- und Verlustrechnung gebucht werden.

Pflicht des Abschlussprüfers in Bezug auf geheime Reserven

Die Pflichten der Wirtschaftsprüfer in Bezug auf geheime Reserven sind wie folgt:

  • Die Schaffung einer geheimen Reserve ist nach dem Companies Act nicht zulässig.

  • Nur Bank-, Versicherungs- und Elektrizitätsunternehmen dürfen eine geheime Reserve bilden.

  • In einigen Fällen, in denen die Bildung geheimer Reserven nach dem Companies Act zulässig ist, sollte der Abschlussprüfer die Notwendigkeit prüfen, eine solche Reserve zu bilden. Wenn der Abschlussprüfer zufrieden ist, muss er seinen Bericht nicht einschränken.

Allgemeine und besondere Reserven

Spezifische Rückstellungen werden nur für den Zweck gebildet und verwendet, für den sie gebildet werden, wie beispielsweise eine Dividendenausgleichsrückstellung und eine Rückstellung für die Rückzahlung von Schuldverschreibungen.

Allgemeine Rückstellungen werden für zukünftige Eventualverbindlichkeiten gebildet oder zum Zeitpunkt der Geschäftsausweitung verwendet. Der Zweck der Bildung einer allgemeinen Reserve besteht darin, die Finanzlage des Unternehmens zu stärken und das Betriebskapital zu erhöhen.

Pflicht des Abschlussprüfers in Bezug auf allgemeine Rücklagen

Es besteht keine Verpflichtung des Abschlussprüfers, über die Bildung, Angemessenheit oder Unzulänglichkeit einer solchen Reserve zu berichten. Er kann die Geschäftsführung hinsichtlich der langfristigen Interessen des Unternehmens beraten.

Pflicht des Abschlussprüfers in Bezug auf bestimmte Rückstellungen

Der Abschlussprüfer sollte prüfen, ob eine bestimmte Rücklage nicht zur Ausschüttung verfügbar ist, da diese Rücklage nur zur Deckung bestimmter Verbindlichkeiten bestimmt ist.

Sinkender Fonds

Sinking Funds sind eine große Hilfe, wenn es um die Rückzahlung von Verbindlichkeiten oder den Ersatz von Gegenständen des Anlagevermögens geht. Ein Teil davon wird jedes Jahr von der Gewinn- und Verlustrechnung abgebucht oder verwendet und in externe Wertpapiere investiert. Ohne zusätzliche normale Belastung kann der Ersatz von Vermögenswerten systematisch erfolgen oder eine bekannte Verbindlichkeit bei Fälligkeit des sinkenden Fonds begleichen.

Pflicht des Abschlussprüfers in Bezug auf den sinkenden Fonds

Im Folgenden sind die Pflichten eines Abschlussprüfers in Bezug auf sinkende Fonds aufgeführt:

  • Sinkender Fonds sollte in der Bilanz separat ausgewiesen werden.

  • Der Zweck des Fonds sollte klar angegeben werden.

  • Es sollte laut Satzung und der Treuhandurkunde für diesen Zweck bestimmt sein.

Anlage von Rücklagen

Es ist eine kontroverse Frage, ob die Reserve in externe Wertpapiere angelegt werden soll oder nicht. Um etwas zu entscheiden, ist es daher wichtig, die Bedürfnisse und Anforderungen eines Unternehmens in Abhängigkeit von der Finanzlage eines Unternehmens zu untersuchen. Daher ist eine Investition in Wertpapiere außerhalb des Unternehmens nur dann gerechtfertigt, wenn das Unternehmen über einen zusätzlichen Anlagefonds verfügt.

Naturschutzgebiet

Obwohl Rückstellungen auf der Passivseite einer Bilanz ausgewiesen werden, handelt es sich bei den Rückstellungen eigentlich überhaupt nicht um Verbindlichkeiten eines Unternehmens. Die Rücklagen stellen aufgelaufene Gewinne dar, die den Aktionären zur Auszahlung zur Verfügung stehen.

Unterscheidung zwischen Rückstellungen und Reserven

  • Rücklagen können nur aus Gewinnen gebildet werden und Rückstellungen belasten den Gewinn.

  • Rücklagen mindern den teilbaren Gewinn und Rückstellungen mindern den Gewinn.

  • Reserven, die längere Zeit nicht genutzt werden, können als Dividende ausgeschüttet werden, Rückstellungen können jedoch nicht zur Ausschüttung an die Allgemeine Reserve übertragen werden.

  • Der Zweck der Rückstellung ist sehr spezifisch, es wird jedoch eine Rückstellung gebildet, um wahrscheinliche künftige Verbindlichkeiten oder Verluste auszugleichen.

  • Die Bildung von Rückstellungen ist gesetzlich erforderlich, es werden jedoch Rückstellungen gebildet, um Bedenken gegen künftige Verluste und Verbindlichkeiten zu vermeiden.