Finanzbuchhaltung - Kapital und Ertrag

Einer der Hauptaspekte bei der Erstellung eines korrekten Abschlusses ist die Unterscheidung von Umsatz und Kapital in Bezug auf Umsatzerlöse, Umsatzausgaben, Ertragszahlungen, Ertragsgewinne und Ertragsverluste des Unternehmens anhand von Kapitalerträgen, Kapitaleinnahmen, Kapitalgewinnen oder Kapital Verluste.

In der Tat können wir, ohne zu differenzieren, nicht über die Richtigkeit eines Jahresabschlusses nachdenken. Letztendlich wird es die Endergebnisse in die Irre führen, wo niemand etwas schließen kann. Gemäß diesem Grundsatz sollte ein Ertragsposten in der Handels- und Gewinn- und Verlustrechnung und ein Kapitalposten in der Bilanz der jeweiligen Firma erfasst werden.

Investitionen

Investitionen sind die Ausgaben für den Erwerb von Anlagevermögen, Leasing, Büroausstattung, Computerausstattung, Softwareentwicklung, Erwerb von Sachanlagen und immateriellen Vermögenswerten sowie für jede Art von Wertsteigerung im Geschäftsbereich mit dem Ziel der Ertragssteigerung. Um jedoch über die Art der Investitionen zu entscheiden, müssen wir auf Folgendes achten:

  • Die Ausgaben, deren Nutzen nicht im selben Abrechnungszeitraum verbraucht oder genutzt werden kann, sollten als Investitionsausgaben behandelt werden .

  • Aufwendungen zum Erwerb von Anlagevermögen für das Unternehmen.

  • Die Ausgaben für den Erwerb des Anlagevermögens, die Errichtungs- und Installationskosten, die Transportkosten und die Reisekosten stehen in direktem Zusammenhang mit dem Erwerb des Anlagevermögens und sind in den Investitionskosten enthalten.

  • Kapitalzugabe zu jeglichem Anlagevermögen, wodurch die Lebensdauer oder Effizienz dieser Vermögenswerte erhöht wird, beispielsweise eine Ergänzung zum Gebäude.

Einnahmenausgaben

Einnahmenausgaben sind die Ausgaben für das Anlagevermögen, die für die „Instandhaltung“ anfallen, anstatt die Ertragskraft des Vermögens zu erhöhen. Beispiele für einige der wichtigsten Einnahmenausgaben sind:

  • Löhne / Gehälter

  • Fracht nach innen und außen

  • Verwaltungsausgaben

  • Vertriebskosten

  • Für Wiederverkaufszwecke erworbene Vermögenswerte

  • Reparaturen und Erneuerungskosten, die erforderlich sind, um das Anlagevermögen in einem guten und effizienten Zustand zu halten

Einnahmenausgaben, die als Kapitalausgaben behandelt werden

Die folgende Liste enthält wichtige Einnahmenausgaben, die jedoch unter bestimmten Umständen als Investitionsausgaben behandelt werden:

  • Rohstoffe und Verbrauchsmaterialien - Wenn diese zur Herstellung von Sachanlagen verwendet werden.

  • Transport und Fracht - Wenn diese anfallen, um Anlagevermögen zu bringen.

  • Reparaturen und Erneuerungen - Wenn diese anfallen, um die Lebensdauer des Vermögens oder die Effizienz des Vermögens zu erhöhen.

  • Vorläufige Ausgaben - Ausgaben, die während der Gründung eines Unternehmens anfallen, sollten als Investitionsausgaben behandelt werden.

  • Kapitalzinsen - Wenn für die Bauarbeiten vor Produktions- oder Geschäftsbeginn gezahlt.

  • Entwicklungskosten - In einigen Unternehmen sind lange Entwicklungszeiten und umfangreiche Investitionen erforderlich, bevor die Produktion aufgenommen werden kann, insbesondere in einer Tee- oder Kautschukplantage. Normalerweise sollten diese Ausgaben als Investitionsausgaben behandelt werden.

  • Löhne - Wenn bezahlt, um Vermögenswerte aufzubauen oder um Anlagen und Maschinen zu errichten und zu installieren.

Einnahmenausgaben

Rechnungsabgrenzungsposten

Einige einmalige und besondere Ausgaben, für die ein hoher Betrag anfällt, werden in den kommenden Jahren als Kapitalausgaben behandelt und als Vermögenswerte des Unternehmens ausgewiesen. Ein Teil der Ausgaben sollte jedes Jahr von der Gewinn- und Verlustrechnung abgebucht werden. Wenn beispielsweise ein hoher Betrag für die Werbung für ein Produkt gezahlt wird, dessen Nutzen in den nächsten vier Jahren erwartet wird, sollte er als ¼ des Teils der Gewinn- und Verlustrechnung als Ertragsaufwand und Saldo belastet werden in der Bilanz als Vermögen ausgewiesen.

Kapital- und Ertragsgewinn

Die bei der Ausgabe von Anteilen erhaltene Prämie und der Gewinn aus dem Verkauf von Anlagevermögen sind die wichtigsten Beispiele für den Kapitalgewinn und sollten nicht als Ertragsgewinn behandelt werden. Der Kapitalgewinn sollte auf das Kapitalreservekonto überwiesen werden, mit dem etwaige künftige Kapitalverluste verrechnet werden.

Kapital- und Einnahmeneinnahmen

Der Verkauf von Anlagevermögen, eingesetztem oder investiertem Kapital und Darlehen ist ein Beispiel für Kapitaleinzahlungen. Andererseits sind der Verkauf von Aktien, erhaltene Provisionen und erhaltene Zinsen für Investitionen die Hauptbeispiele für Einnahmen. Einnahmen werden der Gewinn- und Verlustrechnung gutgeschrieben, Kapitaleinnahmen wirken sich hingegen auf die Bilanz aus.

Kapital- und Ertragsverluste

Abschläge bei der Ausgabe von Anteilen und Verluste bei der Veräußerung von Gegenständen des Anlagevermögens stellen den Kapitalverlust dar und würden nur mit dem Kapitalgewinn verrechnet. Ertragsverluste aus der normalen Geschäftstätigkeit sind Teil der Gewinn- und Verlustrechnung.